Die bewährte flexible Anlagestrategie

Verluste minimieren – Chancen nutzen

Die Flexibilität der Anlagestrategie zahlt sich insbesondere in starken Baissephasen wie 2008 aus, wenn die Aktienquoten bis auf ein Minimum reduziert werden können. Das gewährleistet Stabilität bei der Vermögensanlage, gerade auch in turbulenten Marktphasen.

 

 

 

 

 

Aktive Vermögensverwaltung mit ETFs

Investitionsquote flexibel zwischen 0 - 100% steuern

Im Rahmen festgelegter Bandbreiten wird die maximale Aktienquote der STARS nur dann ausgeschöpft, wenn die Trends an den Märkten positiv ausgewiesen werden. Ändert sich das Marktumfeld und es zeichnen sich Abwärtstrends ab, wird die Aktienquote über den Verkauf von Aktien-ETFs auf ein Minimum oder sogar bis auf 0%* reduziert.
Im Gegenzug werden die dann freiwerdenden Mittel in konservative Anleihen- oder Geldmarkt-ETFs investiert, sofern hier positive Trends ausgewiesen werden. Die aktive Steuerung der Vermögensverteilung erfüllt daher gleich zwei Zwecke. Einerseits gilt es die Kursrückgänge im Portfolio im Rahmen der Risikostruktur so gering wie möglich zu halten, andererseits versprechen gerade alternative Anlageklassen, wie beispielsweise. Anleihen in solchen Marktphasen ein Potential auf Kurssteigerungen.
Gelingt schließlich die rechtzeitige Reduzierung der Aktienquote bei Abwärtstrends, so kann das STARS-Portfolio bei einem anschließenden Kursaufschwung an den Aktienmärkten erneut wieder verstärkt in die offensivere Anlageklasse einsteigen, ohne erst starke Verluste wieder aufholen zu müssen.

 

*Eine Reduzierung der Aktienquote bis auf 0% ist möglich bei STARS Defensiv und STARS Flexibel